Mobile Audio Lösung – MixPre-3 II

7. Januar 2020 Allgemein

Heute gibt es mal ein Review von mir zum MixPre – 3 aus dem Hause Sound Devices. Zur Vorgeschichte, ich habe eine Lösung gesucht, mit der ich sowohl besseren Ton bei Videos aufzeichnen, als auch Podcast und Interviews aufnehmen kann.

MixPre II Serie

Bei den MixPre Geräten handelt es sich um portable Audiorecorder mit USB Audio Interface. Es gibt von diesen hochwertigen Devices 3 Varianten:

  • MixPre-3 II mit 5 Spuren: Stereo Mix + 3 Einzeleingänge
  • MixPre-6 II mit 8 Spuren: Stereo Mix + 6 Einzeleingänge
  • MixPre-10 II mit 12 Spuren: Stereo Mix + 10Einzeleingänge

Bisher nutze ich das Gerät noch ausschließlich für Aufnahmen meiner Podcast und auch nur im Basic Mode. Das heißt ich stelle nicht weiter ein und regel den Mikrofon Imput noch und dann nehme ich auf.

Die Regler und Tasten auf der Frontseite sind super nutzbar und ich glaube mit Handschuhen könnte man auch alles gut einstellen. Was die Bedienung auf der Front betrifft, trifft die Mobilität zu.

Copyright sounddevices.com

Das Display auf der rechten Seite ist super klar und ist gleichzeitig ein Touchscreen. Dort kann man alle Einstellungen vornehmen und das funktioniert auch mit dicken Fingern sehr gut. Um die 3 dominanten Regler für die 3 Einzeleingänge beim MixPre 3 II hat Sound Devices eine runde Anzeige integriert, die bei der Aufnahme und vorherige Steuerung zeigt ob man beim Ton eventuell in den „roten“ Bereich kommt.

Auch das ist ein Detail was sehr sinnvoll ist und Dir bei der Aufnahme mit einem Blick zeigt, wie die Mikrofone ausgesteuert sind. Man muss dann nicht auf das Touchdisplay schauen. Man merkt das diese Firma aus dem Profibereich kommt und gerade bei den wichtigen Details nicht „abgespeckt“ hat.

Die Aufnahme mit dem MixPre-3II

Das mobile Gerät nimmt den Ton einwandfrei auf. Dabei habe ich Indoor Aufnahmen sowohl mit dem SHURE VP64AL, als auch mit dem AKG HSC 271 Studio Set gemacht. Beide Geräte sowohl das Mikro, als auch das Hör-Sprech-Set arbeiten mit Phantomspeisung. Die erste Podcastaufnahme, die Du hier anhören kannst habe ich mit dem SHURE gemacht und die Travelcast Aufnahme mit dem AKG Set.

Ich arbeite in der Produktion mit Reaper und Ultraschal – nur so als Info. Aber zurück zum eigentlichen Gerät.

Fazit Sound und Anschlüsse

Also was die Bedienbarkeit und den Sound betrifft, da kann man dem MixPre Gerät die volle Punktzahl geben. Und das ohne, das ich irgendwas groß eingestellt habe.

Auch die Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofone und der Regler für den Kopfhörerausgang verdienen die volle Punktzahl.

Aber wo es viel Licht gibt, finde ich doch das eine oder andere „Haar in der Suppe“. Genauer gesagt geht es um zwei Punkte, die auch irgendwie zusammen gehören.

Batteriefach – Abzug in der B-Note

Bei einem mobilen Gerät muss ja irgendwo der Strom her kommen. Auf der Rückseite befindet sich ein Fach für 2 AA Batterien/Akku. Wenn ich meine Akku einlege, dann schließt das Kunststoff-Fach nicht mehr so richtig und die Stromkontakte machen auch keinen super stabilen Eindruck.

Kontakte beim MixPre-3II
Akkufach beim MixPre-3II

Wenn ich 4 AA Batterien/ Akku eingelegt habe, dann entsteht ein sichtbarer Spalt zwischen dem Metallgehäuse und dem „Batteriefach“. Das ist gar nicht gut bei Outdoorbetrieb. Wasserdicht muss das natürlich nicht sein, aber etwas staubdichter wäre in der Preisklasse, und ich reden von 700,00 Euro Anschaffungskosten, schon recht gut.

So jetzt könnte man sagen, gut ich nutze eine Powerbank über den USB-C Anschluss und dann interessiert mich der Spalt nicht wirklich. Stimmt, aber …

Powerschalter – Abzug in der B-Note

Der Powerschalter befindet sich auf der linken Seite genau über dem USB-C Anschluss. Und während Sound Devices bei den Front-Reglern alles richtig gemacht hat, ist der On Schalter ein No-Go!

Mit normalen Fingern kommt man, wenn man ein USB Kabel eingesteckt hat kaum richtig ran. Ich glaube mit Handschuh ginge das gar nicht mehr. Bei Indooraufnahmen kann man das natürlich wieder vernachlässigen, aber wenn ich draußen unterwegs bin, dann will ich nicht am Gerät „rumfingern“. In den nächsten Monaten werde ich den MixPre auch vermehrt draußen einsetzten und dann auch nicht nur mit der Anker Powerbank.

Mein Tipp, warum nutzt man nicht auf der Frontseite das Sound Device Logo ganz links (siehe Bild oben) als Powerknopf.

Und was die Stromversorgung betrifft, wie wäre es mit einer Powerbank, die man in eine Klappe an der Rückseite anschließen kann. Ja es gibt die Möglichkeit über das Zubehör bestimmt Sony Akku zu nutzen, aber wenn man die nicht z.B. bei Kameras einsetzt, dann ist das hinfällig. Ich schaffe mir ja nicht noch mehr Akkus an.

Gesamtfazit MixPre nach 4 Wochen

Auch mit den beiden Punkte, die Abzüge in der B-Note bringen, bereue ich keine Sekunde die Investition in den MixPre-3II. die Aufnahmen sind einwandfrei und die Bedienung auf der Frontseite sind durchdacht und hochwertig.

Das Gerät macht auch eine hochwertigen Gesamteindruck und ich bin mir sicher, dass dieses Audiodevice auch einen Sturz aus einem Meter standhalten sollte. Nein, ich habe das nicht probiert, aber gefühlt ist das Gehäuse (exklusive Batteriefach 😉 ) einen outdoortauglichen Eindruck.

Ich werde das Gerät in den nächsten Monaten immer und immer wieder nutzen und sollte mir etwas weiteres auffallen, dann teile ich das bestimmt noch mal in einem weiteren Beitrag hier in meinem Blog. Auch werde ich es im Sommer mit der Kamera nutzen.

Dein Stephan von dieEventfotografen.de

Wir freuen uns über jeden Kommentar von Dir!

%d Bloggern gefällt das: