Kamera alleine macht keine Bilder

29. Oktober 2019 Allgemein
Bilder, Kamera alleine macht keine Bilder

Heute geht es darum Dich vom Sofa hinter den Sucher zu bekommen um Bilder zu machen. Denn was hilft die tolle Kamera, wenn sie immer im Schrank liegt.

Ich kann nur sagen, jedes Bild was ich privat gemacht habe und was entweder als Bildschirmhintergrund genutzt wird oder an der Wand hängt, weckt jedes mal wieder Emotionen und Erinnerungen. Dieser Moment ist es wert, dass man seinen „Arsch“ vom Sofa erhebt und die Akkus auflädt. Dann die Tasche packt und raus geht!

Eigene Bilder transportieren Emotionen

Bilder, Kamera alleine macht keine Bilder
Bilder, Kamera alleine macht keine Bilder

Bilder, aber nicht blind

Stop bevor Du Dich jetzt auf den Weg machst um mal wieder die Kamera zu nutzen solltest Du Dir eine Aufgabe stellen. Also wenn Du in der Stadt unterwegs bist, dann nehme Dir das Thema Menschen vor, oder wenn es geregnet hat, dann fotografiere die „Spiegel“ in einer Pfütze, an der Menschen vorbei laufen.

Wenn Du dann unterwegs bist, dann fotografiere das selbe Objekt auch mal aus der Vogelperspektive und Froschperspektive. Also eher von oben oder vom Boden nach oben. Das eröffnet später neue Perspektiven.

Tipp: Wenn Dir unterwegs oder Zuhause Ideen für Aufgaben einfallen, dann schreibe die einfach auf und irgendwann, wenn Du Lust hast zu fotografieren, dann hast Du ein paar Themen (Aufgaben) schon vorliegen. Oft entwickeln sich auch Ideen, wenn man die Kamera nicht dabei hat. Solltest Du kein Stift und Zettel dabei haben, dann nutze das Handy und eine Audioaufnahme.

Bilder, Kamera alleine macht keine Bilder
Bilder, Kamera alleine macht keine Bilder

Bilder oder Filme

Man kann das auch kombinieren, aber ich würde eher mit Bilder anfangen und vielleicht später über Filme nachdenken. Bei einem Clip also bewegten Bildern möchte man ja auch eine Aussage transportieren – genauso wie bei einem Foto. Aber bei einem Film kommt ja noch ein Faktor hinzu, der Ton und damit hast du eine neue Ebene über die Du nachdenken musst. Bleibe lieber bei den Fotos.

Und was noch mehr Spaß macht, ist wenn man mit mehreren Menschen loszieht und später zusammen die Bilder bespricht. Dann kommen auch mehrere Ideen zusammen und man ergänzt sich oft.

Wenn es draußen nass ist, dann greife doch einfach mal zu Obst oder andere Sachen mit dem Du Stillleben aufnimmst. Dazu brauch man nicht viel und kann schnell lernen, was passiert, wenn man die Blende verändert.

Ich hoffe ich habe es geschafft, das Du den „Arsch“ vom Sofa hoch bekommst. Wenn Du aus Berlin bist, dann kannst Du mich gerne anschreiben und wir können zusammen auf die Pixeljagd gehen! 😉

Dein Stephan von dieEventfotografen.de

Wir freuen uns über jeden Kommentar von Dir!

%d Bloggern gefällt das: