Das andere Spanien

1. Juni 2019 Fotoreisen
Spanien, Das andere Spanien

Heute geht es mal um das in meinen Augen andere Spanien, was wir Touristen niemals wahrnehmen oder auch wirklich sehen wollen.

Ich werde Spanien mit dem Zug bereisen und dabei in diesem Jahr meinen Schwerkpunkt auf die Großstädte auf der iberischen Halbinsel legen. Spanien hat hinter China das 2. größte Hochgeschwindigkeitszugnetz mit über 3000 km. Damit werden sternförmig von Madrid aus alle Regionen erreicht! Jeden Morgen fahren 150 Züge in die Hauptstadt aus dem Umland und von hier aus starten jeden Tag 50 Flüge alleine nach Barcelona, dem großen Kontrahenten im Inland. 20% der Volksvermögens werden in Madrid erwirtschaftet und in Barcelona sind es 19%.

Das andere Spanien

Spanien, die 5. größte Wirtschaftsmacht der EU, hatte Anfang der 2000er Jahre seinen Bauboom. Aber nach der letzten Krise konnten viele Menschen die damals günstigen Baukredite nicht mehr bezahlen und die Arbeitslosigkeit stieg landesweit von 17 auf 25%.

Spanien ist nach Frankreich das zweitbeliebteste Urlaubsland auf der Welt mit vielen Problemen. In Barcelona gibt es kaum bezahlbaren Wohnraum für die Einheimischen und überall im Land gibt es Bauruinen. 65 qm in Barcelona kosten gute 1500,- Euro Miete und so langsam wir auch in der Hauptstadt Catalonias umgedacht und es gibt die ersten Genossenschaftswohnungen in den teuren Ecken der Stadt, die Wohnraum für gute 600,- Euro zur Verfügung stellen.

Während meiner Recherchen rund um meine Spanien Foto- und Videoreise bin ich auf den Fotografen Markel Redondo gestoßen, der mit seinem Projekt „Sand Castles“ auf diese Ruinen aufmerksam machen will. Die Bilder, die Ihr hier sehen könnt sind von Markel und sollten uns alle zum Nachdenken bewegen, denn Spanien ist kein Einzelfall.

SAND CASTLES – The movie from Markel Redondo on Vimeo.

Die Zeit, wenn in Spanien Ruhe einkehrt

Zwischen 14:00 und 16:00 Uhr stehen in Spanien die Uhren still. Alles kommt zur Ruhe und der Spanier genießt diese Zeit. Genau auf diese Zeit muss man sich als Besucher einlassen um das Lebensgefühl aufzusaugen. Auch als Besucher sollte man diese 2 Stunden am Tag einfach mal dahingleiten lassen und z.B. die Umgebung oder die Natur „aufsaugen“!

Spanien ist wieder im Wandel

Während die Küstenstreifen seit den 1990 Jahren auch von Touristen von Häusern zugebaut wurden, gibt es im Landesinneren Räume, die nahezu unberührt sind. Die Provinz Alicante möchte gerade die Touristen in das Landesinnere locken und macht neugierig weg vom Küstenstreifen. Die Spanier setzten auf ihre ländlichen Räume und wollen damit der Umwelt einen hohen Stellenwert einräumen.

Spanien, Das andere Spanien

Spanien gilt seit 15 Jahren auch als Pionier in Sachen erneuerbare Energien und alleine die Energiegewinnung der Windkraft hat sich in den letzten 10 Jahren verdoppelt. Mittlerweile gibt es über 1000 Windparks in Spanien. Natürlich wird die Sonne vermehr auch genutzt. Aber die Zentralregierung in Madrid führte eine Sonnensteuer ein. Aber die Spanier lassen sich nicht davon abbringen und es werden immer mehr private Häuser mit Solarpanels ausgestattet. Das senkt, trotz der Anschaffungskosten, bei vielen die monatliche Belastung. In der Nähe von Sevilla gibt es ein anderes Projekt. Dort will man die Sonnenkraft speichern. 2650 Spiegel speichern hier über 250 Tage Sonnenenergie. Und wenn sie benötig wird, dann wird Sie in Strom umgewandelt und im Land verteilt.

Spanien – weltweiter Leader in Sachen erneuerbare Energie!

Euer Stephan von dieEventfotografen.de

Wir freuen uns über jeden Kommentar von Dir!

%d Bloggern gefällt das: